Lagebericht

6. Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen

Für den Bayer-Konzern bedeutende Kennzahlen sind das ebit vor Sondereinflüssen und das ebitda vor Sondereinflüssen. Um eine bessere Beurteilung der operativen Geschäftstätigkeit zu ermöglichen, wurden die Kennzahlen ebit und ebitda – wie in der nachfolgenden Tabelle dargestellt – um Sondereinflüsse bereinigt. Sondereinflüsse sind einmalige bzw. in ihrer Art oder Höhe nicht regelmäßig wiederkehrende Effekte. ebitda, ebitda vor Sondereinflüssen und ebit vor Sondereinflüssen sind Kennzahlen, die nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften nicht definiert sind. Daher sollten sie nur als ergänzende Informationen angesehen werden. Das ebitda vor Sondereinflüssen ist eine geeignete Kennzahl für die Beurteilung der operativen Geschäftstätigkeit, da es weder durch Abschreibungen oder Wertaufholungen von immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen noch durch Sondereinflüsse beeinträchtigt ist. Das Unternehmen möchte dem Leser mit dieser Kennzahl ein Bild der Ertragslage vermitteln, das im Zeitablauf vergleichbar und zutreffend informiert. Die ebitda-Marge vor Sondereinflüssen, die sich aus der Relation von ebitda vor Sondereinflüssen zu Umsatzerlösen ergibt, dient als relative Kennzahl zum internen und externen Vergleich der operativen Ertragskraft.

Die Abschreibungen sanken im Dreivierteljahr 2014 um 4,0 % auf 2.033 Mio € (Vorjahr: 2.118 Mio €). Diese setzten sich zusammen aus Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte von 1.083 Mio € (Vorjahr: 1.122 Mio €) und aus Abschreibungen auf Sachanlagen von 950 Mio € (Vorjahr: 996 Mio €). Die Abschreibungen beinhalteten eine Wertaufholung in Höhe von 2 Mio € (Vorjahr: 13 Mio €), die als Sondereinfluss erfasst wurde (Vorjahr: 13 Mio €). In den Abschreibungen waren außerplanmäßige Abschreibungen in Höhe von 70 Mio € (Vorjahr: 180 Mio €) enthalten, von denen 10 Mio € (Vorjahr: 158 Mio €) als Sondereinflüsse erfasst wurden. Von den planmäßigen Abschreibungen in Höhe von 1.965 Mio € (Vorjahr: 1.951 Mio €) wurden 0 Mio € (Vorjahr: 20 Mio €) als Sondereinflüsse erfasst.

Überleitung Sondereinflüsse[Tabelle 13]
 
EBIT1
3.
Quartal
2013

EBIT1
3.
Quartal
2014
EBIT1
Drei-
viertel-
jahr
2013
EBIT1
Drei-
viertel-
jahr
2014

EBITDA2
3.
Quartal
2013

EBITDA2
3.
Quartal
2014
EBITDA2
Drei-
viertel-
jahr
2 013
EBITDA2
Drei-
viertel-
jahr
2014
  in Mio € in Mio € in Mio € in Mio € in Mio € in Mio € in Mio € in Mio €
Vor Sondereinflüssen 1.320 1.331 4.679 4.941 1.984 2.011 6.632 6.966
HealthCare -70 54 -359 45 -64 54 -208 49
Außerplanmäßige Abwertungen/Aufwertungen -1 -116 -1 14
Restrukturierung -26 -88 -20 -67
Rechtsfälle -89 -89
Integrationskosten -43 -26 -66 -67 -43 -26 -66 -63
Beilegung von vor Erwerb bestehender Geschäftsbeziehung3 35 35
Desinvestitionen 80 77 80 77
CropScience -9 -32 -6 -27
Restrukturierung -9 -27 -6 -22
Rechtsfälle -5 -5
MaterialScience -6 -2 24 -21 -5 -1 33 -17
Restrukturierung -6 -2 -18 -21 -5 -1 -9 -17
Desinvestitionen 42 42
Überleitung -14 -7 -33 -20 -14 -7 -33 -20
Restrukturierung -14 -7 -33 -20 -14 -7 -33 -20
Summe Sondereinflüsse -99 45 -400 4 -89 46 -235 12
davon Herstellungskosten -16 -2 -37 -12 -14 -2 -41 -12
davon Vertriebskosten -14 -2 -36 -13 -14 -2 -36 -13
davon Forschungs- und Entwicklungskosten -2 -1 -135 -3 -2 -1 13 -3
davon Allgemeine Verwaltungskosten -10 -5 -18 -32 -10 -5 -18 -28
davon Sonstige betriebliche Erträge/Aufwendungen -57 55 -174 64 -49 56 -153 68
Nach Sondereinflüssen 1.221 1.376 4.279 4.945 1.895 2.057 6.397 6.978
1 EBIT: Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern
2 EBITDA: EBIT zuzüglich Abschreibungen und abzüglich Wertaufholungen von immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen
3 Details siehe Verkürzter Anhang zum Zwischenabschluss Bayer-Konzern unter „Akquisitionen und Desinvestitionen“
Letzte Änderung: 30. Oktober 2014  Copyright © Bayer AG
http://www.aktionaersbrief-q3-2014.bayer.de