Lagebericht

2. Konjunkturausblick

Konjunkturausblick   [Tabelle 1]
 
Wachstum1 2013
Ausblick
Wachstum1 2014
Welt 2,6 %2 2,7 %
EU 0,1 % 1,3 %
davon Deutschland 0,1 %2 1,2 %
USA 2,2 %2 2,3 %
Schwellenländer³ 4,8 % 4,2 %

Stand: Oktober 2014

1 reales Wachstum des Bruttoinlandsprodukts, Quelle: Global Insight, ausgenommen Deutschland: Quellen: Statistisches Bundesamt (2013)/Bundeswirtschaftsministerium (2014)

2 revidiert

3 Darin enthalten sind rund 50 Länder, die Global Insight in Anlehnung an die Weltbank als Schwellenländer definiert.

Das Wachstum der Weltwirtschaft dürfte im Jahr 2014 etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen, nachdem sich die Aussichten im Jahresverlauf leicht eingetrübt haben. Die Gründe liegen vor allem in der geringeren Wachstumsdynamik einiger Schwellenländer. Für die usa erwarten wir, dass sich das Wachstum fortsetzt. Die europäische Wirtschaft wird voraussichtlich nur moderat wachsen. Positive Impulse liefert nach wie vor die insgesamt stark expansive Geldpolitik.

Konjunkturausblick Teilkonzerne [Tabelle 2]
 
Wachstum1 2013
Ausblick
Wachstum1 2014
HealthCare    
Pharmamarkt 5 % 8 %
Consumer-Care-Markt 5 % 4 %
Medical-Care-Markt -3 % -3 %
Animal-Health-Markt 3 % 4 %
CropScience    
Saatgut- und Pflanzenschutzmarkt  5 %  5 %
MaterialScience
(Hauptabnehmerbranchen)
   
Automobilindustrie 4 % 4 %
Bauwirtschaft 3 % 4 %
Elektroindustrie 4 %2 6 %
Möbelindustrie 3 % 4 %

Stand: Oktober 2014

1 eigene Berechnung, ausgenommen Pharmamarkt: Quelle: IMS Health. IMS Market Prognosis. Copyright 2014. Alle Rechte vorbehalten; währungsbereinigt.

2 revidiert

Das Wachstum des Pharmamarktes dürfte sich im Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr deutlich erhöhen. Vor allem in den usa rechnen wir damit, dass die Pharma-Umsätze insbesondere durch die Markteinführung neuer Produkte und den geringeren Einfluss von Patentabläufen erheblich zunehmen. Trotz der weiterhin restriktiven gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen erwarten wir auch in einigen europäischen Ländern ein höheres Wachstum durch die Einführung neuer Produkte. In den Schwellenländern erwarten wir ein stabiles Wachstum.

Das Wachstum des Consumer-Care-Marktes dürfte sich nach der starken Erkältungssaison im Vorjahr normalisieren und im Jahr 2014 etwas geringer ausfallen. Für den Medical-Care-Markt erwarten wir einen Rückgang. Hier rechnen wir mit einer Abschwächung des Diabetes-Care-Marktes. Der Markt für Kontrastmittel und Medizingeräte wird voraussichtlich nahezu das Vorjahresniveau erreichen. Das Wachstum des Animal-Health-Marktes dürfte 2014 in wichtigen Märkten über dem Vorjahr liegen.

Für das Gesamtjahr 2014 erwarten wir ein insgesamt weiterhin günstiges Marktumfeld für Saatgut und Pflanzenschutzmittel. Alle Regionen dürften zum Wachstum beitragen, wobei die stärksten Wachstumsimpulse im Gesamtjahr nach wie vor in den Märkten Lateinamerikas zu erwarten sind.

Für die Hauptabnehmerbranchen von MaterialScience erwarten wir 2014 moderate Wachstumssteigerungen. In Nordamerika sehen wir deutliche Wachstumsimpulse. Stabiles Wachstum sehen wir ebenfalls in Asien sowie in wesentlichen Teilen Westeuropas. Die aktuellen Entwicklungen in Teilen Lateinamerikas, Osteuropas und dem Nahen Osten belasten das Wachstum, wobei die Effekte im Wesentlichen lokal begrenzt bleiben.

Letzte Änderung: 30. Oktober 2014  Copyright © Bayer AG
http://www.aktionaersbrief-q3-2014.bayer.de