Lagebericht

3. Umsatz- und Ergebnisprognose

Auf Basis der in diesem Bericht beschriebenen Geschäftsentwicklung ergeben sich unter Abwägung der Risiko- und Chancenpotenziale die folgenden Prognosen für 2014. Für weitere Details zur Geschäftsprognose verweisen wir zusätzlich auf den Geschäftsbericht 2013, Kapitel 20.2. Die hierin enthaltenen sowie die im März 2014 veröffentlichten Erwartungen für 2016 behalten wir bei.

Bayer-Konzern

Die unserer Prognose zugrunde liegenden Wechselkursannahmen haben wir an die aktuellen Entwicklungen angepasst. Wir legen nun für das 4. Quartal 2014 die Wechselkurse zum 30. September 2014 zugrunde. Unter Berücksichtigung dieser Kurse mildern sich die Währungsbelastungen bei Umsatz und Ergebnis ab und bewegen sich in etwa auf dem Stand der Prognose von Februar 2014.

Die zum 1. Oktober 2014 abgeschlossene Akquisition des Consumer-Care-Geschäfts von Merck & Co., Inc. ist in unserer nachfolgend dargelegten Prognose enthalten. Wir rechnen damit, dass dieses neu erworbene Geschäft im 4. Quartal 2014 einen zusätzlichen Umsatz von 300–350 Mio € sowie ein um Sondereinflüsse bereinigtes ebitda von etwa 70 Mio beisteuern wird.

Wir bekräftigen unsere Erwartung, den währungs- und portfoliobereinigten Umsatz um etwa 6 % zu steigern. Unter Berücksichtigung eines negativen Währungseffektes gegenüber dem Vorjahr von etwa 3 % (bisher: etwa 4 %) rechnen wir jetzt mit einem Konzernumsatz von ca. 42 Mrd € (bisher: ca. 41 Mrd €). Das ebitda vor Sondereinflüssen planen wir nun im mittleren einstelligen Prozentbereich zu steigern (bisher: im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich). Insgesamt sind hier erwartete negative Währungseffekte von etwa 450 Mio € bzw. ca. 5 % (bisher: etwa 550 Mio € bzw. ca. 6 %) berücksichtigt. Beim bereinigten Ergebnis je Aktie (Core eps, zur Berechnungsweise siehe Kapitel 7) wollen wir nun einen Zuwachs im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich (bisher: mittleren einstelligen Prozentbereich) erzielen. Die Akquisition des Consumer-Care-Geschäfts von Merck & Co., Inc. wirkt sich im 4. Quartal 2014 neutral auf das bereinigte Ergebnis je Aktie aus, da sich der operative Ergebnisbeitrag und die Finanzierungskosten nahezu kompensieren. Insgesamt sind im bereinigten Ergebnis je Aktie erwartete Währungseffekte in Höhe von ca. minus 7 % (bisher: ca. minus 9 %) enthalten.

Wir erwarten Sondereinflüsse von minus 350 Mio €. Wesentlicher Bestandteil hiervon sind Sonderbelastungen von insgesamt 300 Mio € infolge des Erwerbs des Consumer-Care-Geschäfts von Merck & Co., Inc. und der vereinbarten Kooperation auf dem Gebiet der Modulation von löslicher Guanylat-Zyklase (sGC). Darin enthalten sind auch Aufwendungen für die Integration des Geschäfts sowie für die Verarbeitung der nicht zahlungswirksamen Vorratsaufwertungen (Inventory Step-ups). Diese Effekte werden bei der Ermittlung des um Sondereinflüsse bereinigten ebitda bzw. des bereinigten Ergebnisses je Aktie eliminiert.

Für 2014 rechnen wir mit einem Finanzergebnis von etwa minus 1 Mrd € sowie einer Steuerquote von etwa 25 %. Die Nettofinanzverschuldung erwarten wir zum Jahresende bei ca. 20 Mrd €.

HealthCare

Für HealthCare erwarten wir unverändert währungs- und portfoliobereinigte Umsatzzuwächse im mittleren einstelligen Prozentbereich. Unter Berücksichtigung erwarteter negativer Währungseffekte von etwa 3 % (bisher: ca. 4 %) ergibt sich ein Umsatz von ca. 20 Mrd € (bisher: ca. 19,5 Mrd €). Darin ist ein Umsatzbeitrag aus dem Consumer-Care-Geschäft von Merck & Co., Inc. von 300–350 Mio € enthalten. Wir rechnen mit einer Steigerung des um Sondereinflüsse bereinigten ebitda im unteren einstelligen Prozentbereich (bisher: leicht über dem Niveau des Vorjahres); davon entfällt auf das Consumer-Care-Geschäft von Merck & Co., Inc. ein Ergebnisanteil von etwa 70 Mio €. Insgesamt sind in dem um Sondereinflüsse bereinigten ebitda negative Währungseffekte von ca. 340 Mio € (bisher: ca. 380 Mio €) berücksichtigt.

Im Segment Pharma bekräftigen wir unsere Erwartung, den währungs- und portfoliobereinigten Umsatz um etwa 10 % zu steigern. Wir rechnen mit negativen Währungseffekten von ca. 3 % (bisher: ca. 4 %). Den Umsatz mit unseren neueren Produkten planen wir auf 2,8 Mrd € zu steigern. Für Investitionen in Marketing sowie Forschung und Entwicklung rechnen wir mit zusätzlichen Aufwendungen im Jahr 2014 von insgesamt rund 0,5 Mrd €. Vor diesem Hintergrund gehen wir von einer Steigerung des um Sondereinflüsse bereinigten ebitda im mittleren einstelligen Prozentbereich aus (bisher: im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich). Hierin sind negative Währungseffekte von ca. 300 Mio € (bisher: ca. 310 Mio €) berücksichtigt. Wir rechnen mit einer um Sondereinflüsse bereinigten ebitda-Marge etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Im Segment Consumer Health planen wir ein währungs- und portfoliobereinigtes Wachstum des Umsatzes im unteren einstelligen Prozentbereich. Wir gehen von einem Umsatzzuwachs aus dem Consumer-Care-Geschäft von Merck & Co., Inc. von 300–350 Mio € aus. Wir erwarten gegenüber dem Jahr 2013 negative Währungseffekte von ca. 3 % (bisher: ca. 4 %). Wir rechnen vor allem aufgrund des schwachen Marktumfeldes bei Diabetes Care mit einem ebitda vor Sondereinflüssen auf dem Niveau des Vorjahres (bisher: unter Vorjahr); davon entfällt auf das Consumer-Care-Geschäft von Merck & Co., Inc. ein Ergebnisanteil von etwa 70 Mio €. Hierin ist ein negativer Währungseffekt von ca. 40 Mio € (bisher: ca. 70 Mio €) enthalten.

CropScience

Aufgrund des erfreulichen Geschäftsverlaufs heben wir unsere Prognose für CropScience an. Wir erwarten jetzt, den währungs- und portfoliobereinigten Umsatz um etwa 10 % (bisher: im oberen einstelligen Prozentbereich) zu steigern und damit deutlich über Markt zu wachsen. Wir rechnen gegenüber dem Jahr 2013 mit negativen Währungseffekten von ca. 4 % (bisher: ca. 5 %). Das ebitda vor Sondereinflüssen erwarten wir nun im mittleren einstelligen Prozentbereich zu steigern (bisher: im unteren einstelligen Prozentbereich). Hierin ist ein negativer Währungseffekt von etwa 100 Mio € (bisher: etwa 150 Mio €) enthalten.

MaterialScience

Für das Jahr 2014 erwarten wir wie bisher eine Steigerung des währungs- und portfoliobereinigten Umsatzes im mittleren einstelligen Prozentbereich. Wir rechnen gegenüber dem Jahr 2013 mit negativen Währungseffekten von ca. 1 % (bisher: ca. 2 %). Weiterhin planen wir jetzt, das um Sondereinflüsse bereinigte ebitda deutlich zu steigern (bisher: steigern). Hierbei berücksichtigt sind negative Währungseinflüsse von etwa 10 Mio € (bisher: etwa 30 Mio €).

Im 4. Quartal 2014 rechnen wir mit einer leichten Steigerung des Umsatzes sowie mit einem Ergebnis vor Sondereinflüssen auf dem Niveau des Vorjahresquartals.

Überleitung

Für das Jahr 2014 planen wir unverändert einen währungs- und portfoliobereinigten Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres. Das ebitda vor Sondereinflüssen erwarten wir in einer Größenordnung von -0,2 Mrd €.

Letzte Änderung: 30. Oktober 2014  Copyright © Bayer AG
http://www.aktionaersbrief-q3-2014.bayer.de