Lagebericht

3. Quartal 2014

Bayer operativ stark/
Strategische Fokussierung auf
Life-Science-Geschäfte

  • Alle Teilkonzerne mit Umsatzplus – CropScience und Division Pharma zweistellig (wpb.)
  • Konzernumsatz 10,2 Mrd € (wpb. +7,4 %)
  • EBIT 1,4 Mrd € (+12,7 %)
  • EBITDA vor Sondereinflüssen 2,0 Mrd € (+1,4 %)
  • Konzernergebnis 0,8 Mrd € (+12,7 %)
  • Bereinigtes Ergebnis je Aktie 1,35 € (+6,3 %)
  • Jahresprognose 2014 angehoben
  • Börsengang von MaterialScience geplant

Der Bayer-Konzern setzte im 3. Quartal 2014 seine erfolgreiche Geschäftsentwicklung fort. Der starke Aufwärtstrend unserer Life-Science-Bereiche HealthCare und CropScience hielt an. Kräftige Umsatzzuwächse erzielten wir mit unseren neueren Pharma-Produkten sowie im CropScience-Geschäft in Nord- und Lateinamerika. Der Umsatz von MaterialScience legte ebenfalls erfreulich zu. Das um Sondereinflüsse bereinigte ebitda konnten wir leicht steigern. Deutliche Mengenausweitungen und bessere Verkaufspreise haben dabei erhöhte Investitionen in Forschung und Entwicklung, gestiegene Aufwendungen für das Marketing unserer neueren Produkte sowie negative Währungseffekte mehr als kompensiert. Das bereinigte Ergebnis je Aktie konnten wir erhöhen.

Darüber hinaus haben wir die Weichen für die vollständige Ausrichtung unseres Konzerns auf die Life-Science-Bereiche HealthCare und CropScience gestellt: MaterialScience soll bis spätestens Mitte 2016 als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht werden. Damit soll MaterialScience ein direkter Zugang zum Kapitalmarkt für die Weiterentwicklung des Geschäfts ermöglicht werden. Durch die Ausrichtung der Organisations- und Prozessstrukturen sowie der Unternehmenskultur auf das eigene Industrieumfeld und Geschäftsmodell soll ein führendes Polymer-Unternehmen entstehen. Unsere Life-Science-Bereiche konnten wir mit der Anfang Oktober abgeschlossenen Akquisition des Consumer-Care-Geschäfts des us-Konzerns Merck & Co., Inc. weiter stärken. Durch die Akquisition wird HealthCare im Geschäft mit otc-Produkten zum weltweit zweitgrößten Anbieter. Mit der Übernahme trat auch die zwischen Bayer und Merck & Co., Inc. vereinbarte strategische Pharma-Kooperation auf dem Gebiet der Modulation von löslicher Guanylat-Zyklase (sGC) in Kraft, mit der HealthCare die Entwicklungsmöglichkeiten im Geschäftsfeld der Herz-Kreislauf-Therapien stärken will.

1. Umsatz, Ertrags- und Finanzlage im Überblick

3. Quartal 2014

Umsatzerlöse Bayer-Konzern pro Quartal

Der Konzernumsatz stieg im 3. Quartal 2014 währungs- und portfoliobereinigt (wpb.) um 7,4 % auf 10.187 Mio € (nominal +5,6 %; Vorjahr: 9.643 Mio €). Der Umsatz von HealthCare verbesserte sich wpb. um 7,1 % auf 4.960 Mio € (nominal +4,6 %; Vorjahr: 4.742 Mio €). Bei CropScience erhöhte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal wpb. um 14,6 % auf 1.929 Mio € (nominal +12,7 %; Vorjahr: 1.712 Mio €). Der Umsatz von MaterialScience wuchs wpb. um 5,3 % auf 3.036 Mio € (nominal +4,8 %; Vorjahr: 2.897 Mio €).

EBIT Bayer-Konzern pro Quartal / EBITDA vor Sondereinflüssen Bayer-Konzern pro Quartal

Das ebit des Bayer-Konzerns stieg um 12,7 % auf 1.376 Mio € (Vorjahr: 1.221 Mio €). Die Sondereinflüsse beliefen sich per saldo auf 45 Mio € (Vorjahr: -99 Mio €). Das ebit vor Sondereinflüssen des Bayer-Konzerns betrug 1.331 Mio € (+0,8 %; Vorjahr: 1.320 Mio €). Das ebitda vor Sondereinflüssen verbesserte sich auf 2.011 Mio € (+1,4 %; Vorjahr: 1.984 Mio €; Währungseffekt ca. -4 %). Hierin sind höhere Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sowie Marketing und Vertrieb von jeweils ca. 90 Mio € und negative Währungseffekte von etwa 80 Mio € enthalten. Bei HealthCare erhöhte sich das ebitda vor Sondereinflüssen um 0,7 % auf 1.402 Mio € (Vorjahr: 1.392 Mio €; Währungseffekt ca. -5 %). CropScience verzeichnete ein ebitda vor Sondereinflüssen von 278 Mio € (+24,1 %; Vorjahr: 224 Mio €; Währungseffekte ca. -2 %). Das ebitda vor Sondereinflüssen von MaterialScience lag mit 334 Mio € leicht unter Vorjahr (-3,5 %; Vorjahr: 346 Mio €; Währungseffekt ca. -2 %).

Unter Berücksichtigung eines Finanzergebnisses von -302 Mio € (Vorjahr: -228 Mio €) stieg das Ergebnis vor Ertragsteuern auf 1.074 Mio € (Vorjahr: 993 Mio €). Das Finanzergebnis beinhaltete insbesondere ein Zinsergebnis von -122 Mio  (Vorjahr: -111 Mio €) sowie Kursverluste in Höhe von 97 Mio € (Vorjahr: 35 Mio €), vor allem in Venezuela. Hinzu kamen Aufwendungen für die Aufzinsung von Pensions- und sonstigen Rückstellungen von 72 Mio € (Vorjahr: 77 Mio €). Nach Abzug eines Steueraufwands von 241 Mio € (Vorjahr: 255 Mio €) sowie nach Anteilen anderer Gesellschafter ergab sich für das 3. Quartal 2014 ein Konzernergebnis von 826 Mio € (Vorjahr: 733 Mio €), ein Plus von 12,7 %. Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich um 12,4 % auf 1,00  (Vorjahr: 0,89 ) und das bereinigte Ergebnis je Aktie stieg um 6,3 % auf 1,35  (Vorjahr: 1,27 ); zur Berechnung siehe Kapitel 7 „Bereinigtes Ergebnis je Aktie“.

Der Brutto-Cashflow erhöhte sich im 3. Quartal 2014 aufgrund des verbesserten ebitda um 9,1 % auf 1.492 Mio € (Vorjahr: 1.367 Mio €). Der Netto-Cashflow erhöhte sich um 5,1 % auf 1.816 Mio € (Vorjahr: 1.728 Mio €).

Die Nettofinanzverschuldung verringerte sich vor allem durch Mittelzuflüsse aus der operativen Geschäftstätigkeit von 9,9 Mrd € am 30. Juni 2014 auf 8,5 Mrd € am 30. September 2014. Im selben Zeitraum stiegen die Nettopensionsverpflichtungen als Saldo von Pensionsverpflichtungen und Planvermögen von 9,8 Mrd € auf 11,3 Mrd € an. Grund hierfür waren insbesondere gesunkene langfristige Kapitalmarktzinsen in Deutschland.

Dreivierteljahr 2014

Im Dreivierteljahr 2014 verbesserten wir den Konzernumsatz deutlich. Insbesondere unsere Life-Science-Geschäfte verzeichneten kräftige Zuwächse, aber auch der Umsatz von MaterialScience stieg erfreulich. Das Ergebnis von MaterialScience erhöhte sich deutlich, während die Life-Science-Bereiche einen leichten Anstieg verzeichneten.

Der Umsatz erhöhte sich wpb. um 7,3 % auf 31.200 Mio € (nominal +3,1 %; Vorjahr: 30.269 Mio €). HealthCare verbesserte seinen Umsatz um wpb. 7,4 % (nominal +2,8 %). CropScience erzielte ein Wachstum von wpb. 12,1 % (nominal +6,3 %) und auch MaterialScience konnte die Umsätze um wpb. 4,6 % (nominal +1,8 %) steigern.

Das ebit verbesserte sich um 15,6 % auf 4.945 Mio € (Vorjahr: 4.279 Mio €). Die Sondereinflüsse beliefen sich in Summe auf Mio € (Vorjahr: -400 Mio €). Das ebit vor Sondereinflüssen erhöhte sich um 5,6 % auf 4.941 Mio € (Vorjahr: 4.679 Mio €). Das ebitda vor Sondereinflüssen stieg um 5,0 % auf 6.966 Mio € (Vorjahr: 6.632 Mio €). Hierin waren negative Währungseffekte von etwa 440 Mio € sowie höhere Forschungs- und Entwicklungskosten von rund 260 Mio € enthalten.

Unter Berücksichtigung eines Finanzergebnisses von -634 Mio € (Vorjahr: -643 Mio €) erzielten wir ein Ergebnis vor Ertragsteuern in Höhe von 4.311 Mio € (Vorjahr: 3.636 Mio €). Das Finanzergebnis beinhaltete insbesondere Aufwendungen für die Aufzinsung von Pensions- und sonstigen Rückstellungen von 211 Mio € (Vorjahr: 235 Mio €), ein Zinsergebnis von -208 Mio € (Vorjahr: -294 Mio €), sowie Kursverluste in Höhe von 182 Mio € (Vorjahr: 91 Mio €). In dem Zinsergebnis sind unter anderem technische Effekte aus der Bewertung einer Beteiligung von 46 Mio € (Vorjahr: 4 Mio €) enthalten. Nach Abzug eines Steueraufwands von 1.098 Mio € (Vorjahr: 892 Mio €) erreichten wir ein Ergebnis nach Ertragsteuern von 3.213 Mio € (Vorjahr: 2.744 Mio €).

Nach Anteilen anderer Gesellschafter ergab sich insgesamt ein Konzernergebnis von 3.202 Mio € (Vorjahr: 2.734 Mio €). Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich auf 3,87  (Vorjahr: 3,31 ) und das bereinigte Konzernergebnis je Aktie auf 4,83  (Vorjahr: 4,51 ); zur Berechnung siehe Kapitel 7 „Bereinigtes Ergenis je Aktie“.

Der Brutto-Cashflow erhöhte sich um 8,1 % auf 5.245 Mio € (Vorjahr: 4.854 Mio €). Der Netto-Cashflow lag mit 3.580 Mio € (-0,3 %; Vorjahr: 3.591 Mio €) auf Vorjahresniveau. Im Netto-Cashflow waren Ertragsteuerzahlungen in Höhe von 1.420 Mio € (Vorjahr: 977 Mio €) enthalten. Die Nettofinanzverschuldung erhöhte sich zum 30. September 2014 auf 8,5 Mrd € (31. Dezember 2013: 6,7 Mrd €). Der bilanzierte Nettobetrag für Altersversorgungszusagen stieg im Vergleich zum 31. Dezember 2013 von 7,3 Mrd € auf 11,3 Mrd €, insbesondere aufgrund gesunkener langfristiger Kapitalmarktzinsen.

Letzte Änderung: 30. Oktober 2014  Copyright © Bayer AG
http://www.aktionaersbrief-q3-2014.bayer.de