Lagebericht

9.2 CropScience

Forschung und Entwicklung

Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung von CropScience stiegen im Dreivierteljahr 2014 um wb. 19,1 % auf 690 Mio € (Vorjahr: 592 Mio €). Diese waren nicht durch Sonderaufwendungen beeinflusst. Auf das 3. Quartal 2014 entfielen Aufwendungen in Höhe von 238 Mio € (wb. +16,0 %; Vorjahr: 206 Mio €).

Im Januar 2014 unterzeichneten wir zwei neue Verträge mit Cellectis Plant Sciences, usa, mit dem Ziel, die bisherige Kooperation zur gezielten Modifikation bestimmter Pflanzengene und -genome weiter auszubauen. Die erweiterte Partnerschaft dient einerseits dazu, mithilfe neuer Züchtungsverfahren Pflanzeneigenschaften (Traits) speziell für Raps-Saatgut zu entwickeln. Andererseits erhält Bayer durch die Zusammenarbeit Zugang zu Technologien, mit denen Pflanzengenome modifiziert und somit verbesserte Sorten entwickelt werden können.

Im Mai 2014 erhielt das Reisherbizid CouncilTM Complete von CropScience in Südkorea seine weltweit erste Marktzulassung. Dort soll es im Jahr 2015 auf den Markt kommen. Weitere bedeutende Reisanbauländer in Asien sollen folgen. CouncilTM Complete basiert auf zwei innovativen Wirkstoffen, Triafamone und Tefuryltrione, die die integrierte Unkrautbekämpfung deutlich verbessern.

Für die Anbausaison 2014 brachten wir in Nordamerika zwei neue Saatguteigenschaften von CropScience auf den Markt. In den usa bietet CropScience eine neue Kombination von Insektenresistenz sowie Herbizidtoleranz für Baumwolle an. Diese enthält erstmalig sowohl die TwinLinkTM- als auch die GlyTolTM-Technologie, die den Landwirten eine integrierte Schädlings- und Unkrautkontrolle bieten. In Kanada vermarktet CropScience eine neue Raps-Saatgutsorte. Die Hybridsorte hat die neue Eigenschaft, dass sich die Schoten nicht verfrüht öffnen, und ermöglicht so einen höheren Ertrag.

Investitionen, Akquisitionen und Kooperationen

Im März 2014 schlossen wir einen Vertrag zur Übernahme der Biagro-Gruppe, einem Hersteller und Vermarkter biologischer Saatgutbehandlungsmittel mit Sitz in Argentinien. Das Unternehmen besitzt Produktionsstätten in Argentinien und Brasilien. Das Portfolio an etablierten Marken umfasst u. a. biologische Saatgutbehandlungsmittel, Mikroorganismen zur Stärkung des Pflanzenwachstums sowie andere Produkte für die integrierte Schädlingsbekämpfung auf Basis von Bakterien- und Pilzstämmen.

Ebenfalls im März 2014 kündigten wir an, den Standort Wismar, Deutschland, auszubauen, um die weltweit steigende Nachfrage nach biologischen Pflanzenschutzlösungen bedienen zu können. Die geplanten Investitionen umfassen den Bau einer neuen Anlage zur Herstellung biologischer Pflanzenschutzmittel und der erforderlichen Infrastruktur. Der schrittweise Ausbau der Produktionskapazitäten soll spätestens im Jahr 2016 abgeschlossen sein. Das geplante Investitionsvolumen beläuft sich auf insgesamt rund 18 Mio €.

CropScience und Kaiima Bio-Agritech Ltd., Israel, haben im Mai 2014 eine mehrjährige Entwicklungskooperation angekündigt mit dem Ziel, gemeinsam neue, ertragsstarke Hybridreis-Sorten zu züchten.

Im September 2014 weihte CropScience den neuen integrierten Forschungs- und Entwicklungsstandort West Sacramento, usa, ein, der Innovationsaktivitäten in den Bereichen Gemüsesaatgut und biologischer Pflanzenschutz einen erheblichen Schritt voranbringen soll. In diesem Zusammenhang kündigte CropScience an, im Zeitraum 2013 bis 2016 nahezu eine Milliarde us-Dollar in den usa zu investieren, vor allem um die Forschung und Entwicklung sowie die Produktion seiner wichtigsten Markenprodukte im Pflanzenschutz auszubauen. Die Vorhaben in den usa sind Teil des weltweiten Investitionsprogramms, das CropScience im vergangenen Jahr angekündigt hatte. Dieses Programm sieht Gesamtausgaben für den Zeitraum 2013 bis 2016 von rund 2,4 Mrd € vor.

CropScience akquirierte Ende September 2014 das Saatgut-Geschäft des Unternehmens Granar s.a. mit Sitz in Encarnación, Paraguay. Das Unternehmen ist auf die Zucht, Erzeugung und Vermarktung von verbessertem Saatgut vor allem für Sojabohnen spezialisiert. Granar ist in Paraguay und Uruguay breit vertreten und die Präsenz in Brasilien wächst. Im Mittelpunkt steht der Erwerb der Marke Igra Semillas von Granar. Igra-Saatgut wird bis Ende 2014 noch durch Granar vermarktet. Ab 2015 übernimmt Bayer den Vertrieb. Durch diese Übernahme erhält CropScience Zugang zum Sojabohnen-Saatgutmarkt in Paraguay und kann Landwirten ein umfassendes Paket für diese Kultur anbieten. Für CropScience ist die Übernahme ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einer internationalen Exzellenz-Plattform für Sojabohnen-Saatgut und sie unterstreicht den Stellenwert Lateinamerikas in diesem Geschäft.

Wachstumsmärkte

In den Wachstumsmärkten erzielte CropScience im Dreivierteljahr 2014 eine Umsatzsteigerung von wb. 16,4 % auf 3.034 Mio € (Vorjahr: 2.824 Mio €). Auf das 3. Quartal 2014 entfielen 1.163 Mio € (wb. +17,3 %; Vorjahr: 1.028 Mio €). In Lateinamerika verzeichneten wir ein deutliches zweistelliges Wachstum. Besonders erfolgreich entwickelte sich hier unser Geschäft in Brasilien, Argentinien sowie Mexiko. Die Region Osteuropa erreichte den stärksten prozentualen Zuwachs. Einen erfreulichen Umsatzanstieg erzielten wir auch in Afrika und Nahost. Die Umsätze in Asien konnten wir ebenfalls ausbauen. Im Dreivierteljahr 2014 betrug der Anteil der Wachstumsländer am Gesamtumsatz von CropScience 41,6 % (Vorjahr: 41,1 %) und 60,3 % (Vorjahr: 60,1 %) im 3. Quartal 2014.

Letzte Änderung: 30. Oktober 2014  Copyright © Bayer AG
http://www.aktionaersbrief-q3-2014.bayer.de